Sonntag, 22. Februar 2009

Edelfräulein

Meine Tochter wollte zum Fasching als Burgfräulein gehen. Naja, welche Mama kann da nein sagen?

Ich nicht. Und das war ein Fehler. Das Kleid hat mich mehr Nerven gekostet als alles andere. So oft wie hier musste ich noch nie trennen. :-(

Benutzt habe ich roten Pannesamt, Rosali in weiß, Borte mit Rosen und gold, weiße Borte für die Abschlüsse, rote Kordel. Für den Reifrock, ganz dünnen Batist und Plastestäbe aus dem Baumarkt. Für den Hut Bastelkarton, doppelseitiges Klebeband, roten Samt, Rosali und die Borte, sowie Gardinenstoff mit Glitzerfäden für den Schleier.
Jetzt aber die Bilder. Viel Spass beim schauen.
Hier das Kleid pur, ohne Hut und Reifrock:

mit hochgehobenen Ärmeln. Man beachte meinen Mann, wie prima er das macht. *gg*

von hinten:

der Ärmel:

Detail vom Ärmel. Ich hab an der Spitze eine Schlaufe angenäht und innen einen Knopf. So kann der Ärmel bei Bedarf hoch gemacht werden und stört nicht beim Essen oder sonstigem.

Detail von der Borte:

Das Kleid komplett mit Hut und Reifrock:
Reifrock:

Wer sich jetzt gewundert hat, warum da Druckknöpfe am Reifrock sind, wird hier aufgeklärt. Die Gegenstücke sind am Kleid befestigt (am unteren) und so kann man beide Teile miteinander verbinden und der Reifrock rutscht nicht runter. War meine Idee. Gut nicht? ;-)

der Hut:
der Hut von hinten:

So, das wars. Ich hoffe euch gefällt das Kleid genauso wie meiner Tochter.

3 Kommentare:

Anja hat gesagt…

Oh Mann Patricia,
das Kleid ist der Hammer.
LG Anja

feinesstoeffchen hat gesagt…

UNGLAUBLICH - also so meisterlich wie Du das gemacht hast, da kannst Du ihr mal das Brautkleid nähen :)

Liebe Grüße,

Kati

Antje hat gesagt…

Einfach nur SUPER !!!

LG
Antje